Über uns

Gründung und Werdegang des WSJV

Lebendige Tradition

Der Westschweizerische Jodlerverband – kurz WSJV – ist  im Jahr 1937 gegründet worden und ist die Dachorganisation der vier Sparten, bestehend aus: den Jodlern, Alphorn- und Büchelbläsern und Fahnenschwingern  sowie dem Nachwuchs.

Der WSJV ist ein Brauchtumsverband. Seine Bestrebungen liegen in der Erhaltung, Pflege und Förderung des schweizerischen Brauchtums. Dabei der legt Verband ein besonderes Augenmerk auf die Förderung des Nachwuchses in jedem Alter.

Zusammensetzung des WSJV

Jura
Neuenburg
Freiburg
Waadt
Genf
Wallis

Die Brücke der zwei Sprachen

Zurück zum Ursprung

Entgegen den eigentlichen Wünschen des Zentralverbandes (EJV) wurde der WSJV 1937 gegründet und ist in relativ kurzer Zeit zu einem vollkommenen Unterverband herangewachsen.

Der grosse Idealismus seitens der Vorstandsmitglieder, die auf eine Unkostenvergütung verzichteten, überbrückte die ersten finanziellen Hindernisse. Der WSJV wurde mit der Verbindung französischer und zweisprachiger Kantone zu einer Brücke der beiden Sprachgebiete.

1. Jodlertag des WSJV in Aigle
Gesamtchor dirigiert von Willi Mosimann

1907 —

Der erste Westschweizer Jodler-Alpenklub Genf wird gegründet.

— 1915

Serrières-Peseux gründet den Jodlerklub Neuenburg.

1917 —

Gründung der Jodlergruppe Vevey.

— 1918

Der zweite Klub in Genf wird gegründet, das Alphüttli. 

1920 —

Schon der dritte Genfer Klub, das Schwyzerhüsli, entsteht.

— 1921

In Lausanne wird das Alpenrösli gegründet.

1923 —

Der Jodlerklub Montreux wird aus der Taufe gehoben. 

— 1926

Genf wird zur Hochburg der Westschweizer-Jodler, der vierte Klub, die Chüeyerbuebe, entsteht.

1926 —

Im selben Jahr wird in Freiburg des Alpenrösli gegründet.

— 1929

Aus dem Turnverein Edelweiss wird der erste Walliser Jodlerklub, das Alpenrösli in Siders.

1932 —

Ein weiterer Freiburger Klub entsteht unter dem Namen Edelweiss.

André Infanger, Solojodler und Alphornbläser, versucht erstmals, einen Westschweizerischen Jodlerverband zu gründen. Dies wird vom EJV abgelehnt.

— 1933

Der Jodlerklub Edelweiss Lausanne, ehemals Amis des Yodleurs, entsteht in Lausanne.

1934 —

Das nächste Edelweiss erblüht in Morges. 

— 1936

Ganz unten am See in Ouchy fand sich 1936 das Echo des Alpes zusammen.

An der Delegiertenversammlung des EJV vom 22. März werden die Westschweizer Klubs dem BKJV zugeteilt.

1937 —

Am 14. März treffen sich in Lausanne im Café Restaurant des Lauriers 35 Klubvertreter aus 9 Gruppen und gründen entgegen dem Wunsch des EJV den Westschweizerischen Jodlerverband.

Einstimmig durch Erheben von den Sitzen wird die Gründung eines Westschweizerischen Jodlerverbandes als Unterverband des EJV beschlossen. Dieser Beschluss wird bekräftigt durch den Gesamtvortrag, dem schönen Bernerlied «Bärnerland b’hüet Gott».

Am 27.Juni folgt sogleich der 1.Jodlertag des WSJV in Aigle und wird einer voller Erfolg.

— 1938

An der Delegiertenversammlung des EJV vom 23./24. April in Grenchen, wird der Westschweizerische Jodlerverband ohne Gegenstimme und mit grossem Applaus gutgeheissen und als fünfter Unterverband in die grosse Familie des EJV aufgenommen.

Delegiertenversammlungen

Delegierten-
versammlung